image

Die Stadt Nikosia in Südzypern

Seit der deutschen Wiedervereinigung ist Nikosia die letzte geteilte Hauptstadt der Welt. Sie liegt in der Mitte Zyperns und ist wie die gesamte Insel in einen Süd – und einen Nordteil gegliedert. Als Grenze dient die Green Line. Der Nordteil Nikosias ist die Hauptstadt Nordzyperns, der Südteil der Stadt ist der Hauptsitz der Republik Zypern.

In beiden Stadtteilen gibt es eine Reihe beeindruckender Sehenswürdigkeiten, darunter Kirchen, Denkmäler, Museen, Parks und Bibliotheken.

In Süd-Nikosia herrscht besonders in der Umgebung des Famagusta-Tores ein reges Kulturleben mit Restaurants, Kneipen und Einkaufsläden. Die größte Kirche ist die 1872 errichtete Faneromeni-Kirche. Mit dem Ikonenmuseum, das sich im Erzbischöflichen Palast befindet, besitzt die Stadt eine der bedeutendsten Sammlungen religiöser Ikonen weltweit. Auch das Archäologisches Museum, bekannt unter dem Namen Cyprus Museum, ist eine Besonderheit. Im Jahr 1882 als erstes archäologisches Museum der Insel gegründet, stellt das Cyprus Museum viele wertvolle Exponate aus, die von der bewegten Geschichte Zyperns zeugen. Mit einem ganz speziellen Geschichtszweig beschäftigt sich indessen das Cyprus Classic Motorcycle Museum. Hier werden zahlreiche zypriotische Motorräder, unter anderem aus den Bereichen Militär, Motorsport und Polizei, ausgestellt.

Im Norden Nikosias gibt es mehrere bedeutende Bibliotheken mit Sammlungen islamischer Manuskripte sowie einige Museen, die sich mit der türkisch-zypriotischen Geschichte befassen. Auch das älteste türkische Gebäude auf Zypern, die Herberge Büyük Han aus dem Jahr 1572, befindet sich im Norden Nikosias. Die Markthalle, in der Früchte - und Gemüsehändler ihre Waren anbieten, ist bekannt für ihre urtümliche Atmosphäre.