image

Die Stadt Limassol in Südzypern

Limassol, die zweitgrößte Stadt Zyperns, liegt an der Südküste der Insel in der Bucht von Akrotiri und gilt nicht nur als ein bedeutendes Wirtschaftszentrum der Republik Zypern, sondern auch als Tourismushochburg. Limassol besitzt einen großen Hafen, viel fruchtbares Land, auf dem Wein und Obst angebaut wird, und eine Technische Universität.

Die langen, sauberen Strände von Limassol sind natürlich besonders beliebt bei den Touristen. Überall in der Stadt gibt es Weinkellereien und kleine Läden, in denen das heimische Obst verkauft wird. Auch zeichnet sich Limassol durch eine lebhafte Feierkultur aus. Weinfeste und andere Feierlichkeiten finden regelmäßig statt und heißen Touristen herzlich willkommen.

Das Wahrzeichen Limassols ist das im 13. Jahrhundert errichtete Kastell, das im Laufe der Geschichte unter anderem als Befestigung, als Militärhauptquartier und als Gefängnis diente. Mittlerweile befindet sich im Kastell ein Mittelaltermuseum. Die umliegenden Gassen, in denen früher kleine Handwerksbetriebe angesiedelt waren, geben eine Vorstellung davon, wie es im 18. und 19. Jahrhundert auf Zypern ausgesehen hat. Darüber hinaus gibt es in der Stadt ein Völkerkundemuseum, das zypriotische Kunst, Kleidung und Alltagsgegenstände zeigt.

Südwestlich von Limassol befindet sich die Halbinsel Akrotiri, die einige besondere Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, darunter mehrere mittelalterliche Klöster, natürliche Höhlen, in denen früher Eremiten gelebt haben, und einen großen Salzsee. Der Strand von Stavros im Nordwesten der Halbinsel sowie der gegenüberliegende Berg dienten als Kulissen für den Filmklassiker "Alexis Sorbas" und erlangten so einige Berühmtheit. Ebenfalls auf der Westseite von Akrotiri können die Burg Kolossi aus dem 15. Jahrhundert und die Ruinen der antiken Stadt Kourion besichtigt werden.